Unser Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, den Aktivitäten der Gemeinwohl-Ökonomie in Bayern Strukturen zu geben und die Ideen hier bei uns vor Ort, gemeinsam mit unseren Mitgliedern, weiter zu entwickeln und zu verbreiten.

Ihre Spende ist für uns sehr wertvoll, denn je mehr Menschen bei uns unterstützen,, desto größer wird die Basis derer, mit denen wir zusammen die Gemeinwohl-Ökonomie partizipativ so gestalten können, wie es hier vor Ort für uns stimmig ist. Ihre Spende ist für den Verein eine wichtige Stütze, um unsere ideellen Zwecke zu erfüllen. Diese sind übrigens auch in unsere Satzung im Impressum unsere Internetseite einsehbar (Link).

Spenden können Sie an:

Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V.
IBAN: DE 52 700905000006155600
BIC GENODEF1S04

Falls Sie gerne spenden möchten und weiter Fragen haben wenden Sie sich bitte an

Aktuell suchen wir konkrete finanziele Unterstützung für:

Kampagne zur Berücksichtigung der Gemeinwohl-Bilanz bei der Umsetzung
der EU-Richtlinie zur nichtfinanziellen Berichterstattung in deutsches Recht
Kurz: NFI-Kampagne Bedarf: 50.000 Euro zur Finanzierung eine Stelle. 11.000 Euro wurden bereits von Spendern in Aussicht gestellt.

Ab 1. Januar 2017 müssen Unternehmen von öffentlichem Interesse ab 500 Beschäftigten in der gesamten EU neben der Finanzbilanz auch nichtfinanzielle Informationen offenlegen. Diese NFI-Richtlinie, die vom Europäischen Rat und Parlament beschlossen wurde, soll bis Ende dieses Jahres in nationales Gesetz umgesetzt werden. Der Bundestag wird voraussichtlich am 6.12.2016 darüber abstimmen.

Die GWÖ-Bewegung hat sich das Ziel gesetzt, den Gesetzgeber auf die Gemeinwohl-Bilanz aufmerksam zu machen und diese in das deutsche Umsetzungsgesetz einzubauen. Zudem will die Bewegung mit anderen NGOs in Deutschland zum Thema zu kooperieren, und eine langfristige Strategie zur Konvergenz von Ethik- und Finanzbilanz auf globaler Ebene ausarbeiten.

Die GWÖ-Bewegung hat nach Vorarbeit auf europäischer Ebene durch Ralf Resch und Gerd Hofielen bereits auch dem BMJV eine Stellungnahme zukommen lassen.

In der jetzt verbleibenden Zeit von Mitte Juli bis Anfang Dezember formulieren wir als realistisches Ziel, dass die Gemeinwohl-Bilanz als eine Möglichkeit der NFI-Berichterstattung anerkannt wird.

Das erhöht den Bekanntheitsgrad der Gemeinwohl-Ökonomie und erspart unseren Pionierunternehmen einen Doppelaufwand. Eine Mitarbeiterin für diese Stelle konnte bereits gefunden werden. Sie beginnt Anfang August 2016.

Auch nach dem 6.12.2016 soll die politische Arbeit der Gemeinwohl-Ökonomie weiter gehen, weshalb wir uns finanzielle Unterstützung wünschen.